"OHOP Dresden"

OHOP - spricht man "Oh hope", aus dem Englischen ins Deutsche "Oh Hoffnung".
Nein, OHOP steht für "One hour of power" - eine Stunde Krafteinsatz. Unter diesem Motto und einer Menge Hoffnung fuhren wir in diesem Jahr nicht an die Bleilochtalsperre (zu wenig Wasser), sondern nach Dresden. Die Dresdner sind als Veranstalter eingesprungen.
Eine Stunde auf der Elbe entspricht etwa 8 Kilometern. Diese starteten wir unterstützt von 5 Gastpaddlern am Blauen Wunder und alle Boote mit jeweils einer Minute Abstand. Vor uns die favorisierten Spreecoyoten. Mit der Maßgabe, sich nicht an denen zu orientieren, sondern unseren Trainingsstand abzurufen gingen wir euphorisch ins Rennen. Hammerhart nutzten wir alle strategischen Vorteile... fuhren eng unter Land, wechselten in Außenkurven die Uferseite und ließen uns auch von Sandbänken nicht abhalten, unser Bestes abzurufen.
Die Anderen paddelten aber auch sehr schlau und elberfahren. So blieb am Ende für uns der 8.Platz, vor den Bulls und den Löwen, aber mit knappen Abständen nach Vorne.
Wir wissen um unsere Stärken und nutzen unsere Erfahrungen aus Dresden für das weitere Training.

Thomas Rusch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.